Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Hollywoodreifer Schaden

Das ist passiert:

Dass Stürme richtige Schneisen schlagen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen, kommt nicht nur in Hollywood, sondern leider auch im realen Leben vor. Dies mussten die Bewohner einer beschaulichen Kleinstadt in Rheinland-Pfalz 2018 am eigenen Leib erfahren, als Sturm Fabienne über die Ortschaft fegte und mit erschreckender Wucht eine Schneise von 100 Metern hinterließ, die zwar nicht viele Bewohner betraf, die Geschädigten dafür umso härter. So wurde bei unserem Versicherungsnehmer das Dach eines Wohnhauses abgedeckt und die angebaute Scheune stürzte ein.

Lösung und Ergebnis:

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach war bei uns versichert – und wurde nach gegenwärtigem Wert ersetzt. Häufig werden wir in der Schadensregulierung, wie in diesem Fall, mit falschen Vorstellungen unserer Kunden konfrontiert.

So konnte sich der Versicherungsnehmer leider von der Vorstellung einer 1:1 Entschädigung des ursprünglichen Wertes verabschieden, da er den Preisverfall der Module nicht beachtet hatte. Auch den Wunsch nach einer Erstattung des Rasens, da Splitter der zerstörten Anlage auf dem verteilt waren, konnte nicht entsprochen werden und wurde der Familie vom Sachverständigen eingehend erklärt.

Die von Fabienne verursachten Sturmschäden trafen den Versicherungsnehmer dabei noch wesentlich härter:
Da das Gebäude, das Teil eines Weingutes ist nicht sturmversichert war, musste er diesen Schaden alleine tragen.